Kinder haben ein recht auf seelische Unversehrtheit und ein Recht auf Mutter und Vater.
Die Stiftung wendet sich insbesondere an
  • Eltern mit minderjährigen Kindern (gemeinsames Sorgerecht), die nach einer Trennung verantwortungsvoll mit ihren Kindern umgehen wollen.
  • Mütter und Väter, die aufgrund von Konflikten mit dem anderen Elternteil Probleme im Umgang mit ihren (minderjährigen) Kindern haben.
  • Eltern, die gemeinsam den Wunsch haben, nach einer Trennung verantwortungsvoll mit ihren Kindern umzugehen und die Beratungsbedarf haben.
  • Großeltern (und andere Bezugspersonen), die die Kinder intensiv betreut haben und denen von dem sorgeberechtigten Elternteil der Umgang mit den Kindern unmöglich gemacht wird.
  • Partner (Ehemänner/Ehefrauen), die sich einseitig in der Partnerschaft zurückgesetzt oder unglücklich fühlen und die in dieser frühen Phase der Partnerproblematik einen (vertrauenswürdigen und kompetenten) Ansprechpartner suchen.

 

Wie stellt sich die Stiftung Lösungsansätze vor

Die Stiftung bietet Hilfe bei Kontaktsuche zu Familientherapeuten, Mediatoren, Psychologen und Rechtsanwälten, um die oben geschilderte Problematik fachkompetent und neutral angehen zu können.

Ferner plant die Stiftung die Einrichtung einer Informations- und Begegnungsstätte, wo sich Eltern, Mütter, Väter, Großeltern mit ihren Kindern/Enkeln gemeinsam mit anderen Familien treffen und austauschen können.

Die Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen.